Jouvé Kosmetik – es geht auch ohne gefährliche Inhaltsstoffe!

Wieder ein Grund warum wir uns als W|O|E|L für die Produkte von Ariix entschieden haben. Mit der kosmetischen Produktreihe JOUVÉ wird wieder deutlich, dass ARIIX sich der ethischen und verantwortlichen Gestaltung seiner Produkte widmet. Alle JOUVÉ-Produkte sind niemals und werden niemals an Tieren getestet und enthalten keine tierischen Derivate. ARIIX verlässt sich auf alternative, nicht-tierische Testmethoden für alle kosmetischen Inhaltsstoffe. Wir kennen kein Kosmetikunternehmen, dass das von sich behaupten kann. Es geht noch weiter: Weil ARIIX an Nachhaltigkeit glaubt, werden alle JOUVÉ-Produkte bei einem “EPA Green Power”-Partnerunternehmen hergestellt, dessen 100%iger jährlicher Energiebedarf durch saubere, erneuerbare Windenergie gedeckt wird. Geht doch! Warum tun sich nur alle Kosmetik-Großkonzerne so schwer damit? Ich kann es mir denken…

Doch jetzt wie versprochen zu den gefährlichen Inhaltsstoffen in den Kosmetika. Hier die Liste der Inhaltsstoffe, die Du niemals in JOUVÉ finden wirst. Du solltest Deine Kosmetika dahingehend prüfen. Bei Jouvé heisst diese Liste die

Jouvé – “Never Ever” Liste

“Jouvé Never Ever Logo”

Konservierungsmittel

Parabene sind hormonelle, endokrine Disruptoren, welche Allergien, Autismus, Fortpflanzungs-, Entwicklungsstörungen und Krebs auslösen können. Phenoxyethanol ist ein weiteres synthetisches Konservierungsmittel, welches sich im zentralen Nervensystem auswirkt und Erbrechen und Durchfall, sowie reproduktive Störungen verursachen kann.

Sulfate

Sulfate, wie Natriumlaurylsulfat und Natriumlaurethsulfat, wurden mit hormonellen Störungen, Neurotoxizität, Reproduktions-toxizität und Krebs in Verbindung gebracht. Sie verursachen ebenso Augenschäden, Asthma und Hautreizungen.

chemische Duftstoffe / Parfüm

Chemische Duftstoffe wurden mit Allergien, Reproduktionsschäden, hormonellen Störungen und Krebs assoziiert. Oft werden auch andere schädliche Chemikalien dem Duft hinzugefügt und sind nicht auf Kosmetik-etiketten aufgeführt.

Phtalate

Es wird angenommen, dass Phthalate die Nieren und Leber schädigen, Geburtsfehler und Fortpflanzungsprobleme verursachen und auch, dass sie krebserregend sind.

PEG-Verbindungen

Polyethylenglykol (PEG) – diese Zutaten auf Petroleumbasis sind bekannte Karzinogene und sind mit Entwicklungsproblemen, Genotoxizität und Hautreizung verbunden. Andere verwandte Chemikalien, wie Ethylen-glykol und Butylenglykol werden als gleichermaßen schädlich eingestuft.

Formaldehyd

Formaldehyd- und Formaldehyd-Freisetzer wie DMDM Hydantoin, Urea und Quaternium wurden mit Gelenkschmerzen, Hautreizungen, Allergien, Depressionen, Kopfschmerzen und chronischer Müdigkeit verknüpft.

BHA/BHT

BHA und BHT werden als bekannte Karzinogene und hormonelle Disrup-toren klassifiziert. Sie sind mit Gehirn-, Leber- und Nierenproblemen sowie mit Schäden des Nervensystems verbunden. 

Farben und Farbstoffe

“FD&C”-Farben und Kohleteerfarben haben Hautreizungen hervorgerufen und wurden mit Verhaltens- und Entwicklungsstörungen in Verbindung gebracht. Oft sind diese Farben auch mit geringen Mengen von Schwer-metallen belastet. 

Amine

Amine wie Diethanolamin (DEA), Monoethanolamin (MEA) und Triethanol-amain (TEA) können Dermatitis, Haut- und Augenreizungen verursachen. Sie können Nitrosamine bilden, welche karzinogen wirken. Sie werden leicht durch die Haut absorbiert und können sich in der Leber und Schilddrüse ansammeln.

Siloxane

Siloxane und Silikon-abgeleitete Zutaten, die oft mit -methicon” enden, sind bekannte endokrine Disruptoren und stören die Hormonfunktion. Sie wurden mit Unfruchtbarkeit und anderen Fortpflanzungsproblemen in Verbindung gebracht. Diese Zutaten sind auch nicht biologisch abbaubar und sind daher äußerst schädlich für die Umwelt. 

Petrolatum

Während nicht jede Petroleum-abgeleitete Chemikalie giftig ist, können allerdings einige wie Mineralöl, Petrolatum und Paraffin Hautreizungen und Allergien verursachen und Akne fördern . Sie sind auch oft mit aroma-tischen Kohlenwasserstoffen verunreinigt, welche krebserregend sind. 

Talk

Auf einer mikroskopischen Ebene ist Talk ähnlich in der Zusammensetzung wie Asbest. Es wurde mit Asthma und anderen Atemwegserkrankungen sowie Eierstockkrebs assoziiert.

Mehr Infos zu Jouvé auf meiner Homepage oder in meinem Shop.

Dein Wolfgang Verheyen

Wir freuen uns über jeden Kommentar!